Blog

Take 5: Lesenswertes zum stationären Handel

Fakt ist, es sind aufregende Zeiten für den stationären Handel. Unterschiedliche Lösungen zum Überleben der Branche tummeln sich auf dem Markt und viele Stimmen sprechen von mehr Chancen als Herausforderungen, aber auch von mangelnder Veränderungsfähigkeit einer ganzen Unternehmergeneration. Wir haben die letzten Wochen Revue passieren lassen und Lesenswerteszum Thema zusammengestellt.

Über den vorsichtigen Umgang mit Schlagwortwolken

Schreckgespenst“Onlinehandel” - Warum dreht es dem stationären Handel bei diesem Buzz-Wortautomatisch den Magen um? Wolf Lotter hat die Branche in seinem wunderbarenBeitrag einer kulturell-historischen Analyse unterzogen, die aufzeigt, welcheEntwicklungsstufen die Branche durchlaufen hat und was sie bis heute prägt undin ihrer weiteren Entwicklung hemmt. So wirft er u.a. einen kritischen Blickauf die Omnipräsenz des Begriffes “Onlinehandel” in den Medien und hinterfragtdie Interpretationen bekannter Statistiken zu diesem doch noch sehr jungen Schreckgespenstder Branche. Der Frage, welche Rolle der Kunde spielt, was man von ihm erwartenkann und was er für sich beansprucht, geht Lotter ebenfalls auf den Grund. Alleseine Gedanken und Rückschlüsse zum Thema lest ihr hier.

Online-Bewertungen bringen mehr Umsatz in die Kassen stationärer Händler

Es ist zur Normalität geworden, dass Konsumenten ihre Erfahrungen mit einer Dienstleistung oder einem Produkt mit Hilfe von Social Media Plattformen wie Twitter, Facebook, Yelp oder Foursquare teilen. Es sollte Händlern bewusst sein, wie wichtig diese Plattformen heutzutage für ihre Unternehmensreputation sind. Die Studie Connected Commerce 2015 hat dies erst kürzlich beleget, wie beim BVDW nachzulesen ist. Nicht von ungefähr hat sich Google dafür entschieden, Kundenbewertungen auf Google Maps dem Suchenden prominent einzublenden. Sie sind kaum noch zu übersehen. Außerdem zeigen Umfragen, dass Unternehmen, die sich von Usern bewerten lassen, 16 Prozent mehr Umsatz machen. Grund ist die Glaubwürdigkeit der Einträge. Mehr Tipps, wie sich Händler diese Entwicklung zunutze machen können, gibt Olivera Wahl von starkefreun.de auf Impulse.

image

Wie Ebay dem Einzelhandel und sich selbst Kunden generiert

Seit Anfang Oktober gibt es das Pilotprojekt “Mönchengladbach bei eBay”. Die Initiatoren wollen zeigen, dass sich Onlineshopping und Einzelhandel nicht ausschließen müssen. Durch die Kooperation können lokale Ladeninhaber ihr Sortiment neben den bisherigen Vertriebskanälen auch auf dem Online-Marktplatz anbieten. Ein Projekt mit Zukunft? Mehr Informationen auf etailment.

Handel ist Wandel

Dr. Kai Hudetz, Geschäftsführer des Instituts für Handelsforschung (IFH) Köln, steht Frage und Antwort und spricht über die Zukunft des stationären Handels, das veränderte Konsumentenverhalten und seine Wunschvorstellung beim Einkaufen. Das komplette Interview gibt es bei Location Insider.

Sind Bluetooth-Beacons der Heilsbringer des stationären Handels?

Über Beacons wird zur Zeitsicherlich am meisten geredet. Die Erwartungen an die kleinen Analyse-Helfersind groß, denn sie sollen endlich die Brücke zwischen Offline und Online,Mobile und stationärem Handel schlagen. Anders gesagt: den Kunden jederzeitbegleiten sobald er das Haus verlässt. Über die derzeitigen Herausforderungen der Beacons-Technololgie wirdjedoch selten gesprochen und ebenso wenig darüber, ob der Kunde überhaupt einen ständigen Begleiter haben will. Lest in unserem Blogartikel mehr darüber, welche Hürden noch zu meistern sind