Blog

Titelbild für dein Google Unternehmensprofil: So überzeugst du Kund:innen auf den ersten Blick

Wir kennen es alle: Wir suchen Unternehmen auf Google Maps und finden Unternehmensprofile (vormals: Google My Business), deren Titelbilder Straßenansichten oder Parkplätze zeigen. Oder aber Fotos von schlechter Qualität, die so aussehen, als hätten sie Kund:innen einer Rezension angehängt.

Auf der anderen Seite bist du sicherlich auch auf Unternehmensprofile mit überprofessionellen Stockbildern gestoßen – mit demselben Bild für alle Standorte. Ist das besser als nichts? Vielleicht – aber diese Platzhalter wirken nicht sonderlich authentisch und zeigen potenziellen Kund:innen nicht, was sie erwartet.

Auf Google, Apple Maps, Bing & Co. willst du auf den ersten Blick überzeugen – und das geht nur mit einem gut ausgewählten, aussagekräftigen Titelbild.

Schau dir die Bilder an: In welchem Coffee-Shop würdest du lieber einen Kaffee trinken?

Ein perfektes Titelbild für Ihr Google Unternehmensprofil ist der Schlüssel zum Erfolg – aber es gehört mehr dazu, als nur auf Streetview-Bilder zu verzichten. In diesem Artikel erfährst du, warum Bilder so wichtig für deine lokalen Profile sind. Dazu geben wir dir Best Practices an die Hand, wie du deine Standortprofile mit ansprechenden Bildern in Szene setzen.

Warum Bilder wichtig für Ihr Unternehmensprofil sind

Bilder haben einen entscheidenden Vorteil gegenüber dem geschriebenen Wort: Sie können innerhalb einer Millisekunde eine Botschaft übermitteln, die man in vielen Sätzen ausformulieren müsste. Dazu kommt, dass die Aufmerksamkeitsspanne online immer kürzer wird – und Texte immer seltener gelesen werden.

Das heißt nicht, dass Copy überflüssig wird. Aber Unternehmen müssen sich in puncto Bilder besser aufstellen, um Konsument:innen in ihrer Customer Journey abzuholen.

Der richtige Einsatz von Bildern und Fotos ist entscheidend, um die Kontrolle über das Markenimage zu behalten und mehr Kund:innen zu gewinnen. Wir haben die drei wichtigsten Gründe dafür zusammengestellt:

Fakt 1: Du brauchst Bilder, um sichtbar zu sein.

Bei einer Google-Suche geht es um die bestmögliche Such-Erfahrung. Wenn du etwa nach „Café in der Nähe“ suchst, wird Google die Ergebnisse mit passenden Bildern priorisieren. Und was kann bei einem leeren Profil schon gezeigt werden?

In der organischen und besonders der lokalen Suche wird der visuelle Aspekt immer wichtiger. Heutzutage spielt Google in den lokalen Suchergebnissen üblicherweise Bilder mit aus, um den Nutzer:innen die Entscheidung zu erleichtern. Gute Bilder in deinem Firmenprofil sind also essenziell, um sichtbar zu sein.

Google-SERPs zeigen Ergebnisse mit Bildern.
Heute haben fast alle lokalen Suchergebnisse Bilder, die Kund:innen die Entscheidung erleichtern.

Fakt 2: Mehr Bilder bedeuten mehr Ansichten und mehr Klicks.

Unternehmensprofile mit Bildern werden nicht nur in den lokalen Suchergebnissen bevorzugt ausgespielt, sondern verzeichnen auch mehr Conversions. Google selbst sagt: „Unternehmen, die sich mit Bildern präsentieren, erhalten mehr Anfragen nach Wegbeschreibungen und mehr Klicks auf Links zu ihren Websites.“

In einer Umfrage von Uberall gab eine:r von fünf Befragten (18 Prozent) an, dass Bilder sie entscheidend bei ihren lokalen Kaufentscheidungen beeinflussen. Eine weitere Studie lässt darauf schließen, dass der visuelle Faktor sogar deutlich mehr Konsument:innen beeinflusst:

Unternehmen mit über 100 Bildern im Firmenprofil bekommen ...

… mehr Ansichten:

  • 960 % mehr Ansichten in der Google-Suche
  • 3459 % mehr Ansichten bei Google Maps

… und mehr Klicks:

  • 2717 % mehr Klicks auf die Routenplanung
  • 1065 % mehr Website-Klicks

Fakt 3: Je mehr Standorte ein Unternehmen hat, desto wichtiger sind aussagekräftige Bilder.

MomentFeed, ein Unternehmen von Uberall, hat mehrere Google Unternehmensprofile analysiert. Dabei fand es heraus: Viele der Marken schöpfen ihr Potenzial noch längst nicht aus – und riskieren dadurch, vom Wettbewerb abgehängt zu werden:

  • 79 % nutzen Stockbilder des Unternehmens, statt authentische Bilder der einzelnen Standorte zu zeigen.
  • 19 % der Marken haben für mehr als 5 Standorte keine Bilder hinzugefügt, sodass diese für Konsument:innen unattraktiver wirken.
  • 78 % haben seit mehr als 2 Jahren keine neuen Bilder hochgeladen und riskieren so, veraltet zu wirken.

Du willst deine Online-Präsenz optimieren?

7 Best Practices: Wie du deine Google-Titelbilder optimierst

Bilder schaffen eine bessere Erfahrung für deine Kund:innen entlang ihrer Customer Journey. Sie helfen dir, folgende Unternehmensziele für die hybride Customer Experience zu erreichen:

  • Auffallen: Bilder sind ein entscheidender Faktor für deine Sichtbarkeit in der lokalen Suche.
  • Überzeugen: Fotos sind das Schaufenster deines Unternehmens. Sie wecken Erwartungen bei deinen Kund:innen und können sie zum Ladenbesuch und Kauf überzeugen.
  • Binden: Viele Kund:innen laden Bilder hoch, wenn sie eine Rezension schreiben. Reagiere darauf und nimmt das Feedback ernst – so baust du eine Beziehung zu deinen Kund:innen auf.

Vor diesem Hintergrund: Wie kannst du deine Bilder noch attraktiver für deine Kund:innen machen?

Bilder für das Google Unternehmensprofil optimieren: 7 Best Practices

Deine Google Titelbilder müssen nicht perfekt sein, aber sie sollten deinen Kund:innen einen guten Eindruck davon vermitteln, was sie bei einem Besuch erwartet. Wir haben 7 Best Practices für die Fotos auf deinem Google Unternehmensprofil zusammengestellt, mit denen deine Unternehmenseinträge mehr Konsument:innen überzeugen.

1. Das richtige Bild als Titelbild finden und festlegen.

Verwende für dein Unternehmensprofil bei Google das Foto als Titelbild, das dein Unternehmen am besten repräsentiert. Meistens – wenn auch nicht immer – erscheint dieses auch als erstes Bild, wenn Menschen dein Profil anschauen. Je mehr eigene Bilder du hochlädst, desto höher ist die Chance, dass deine eigenen und nicht die Bilder von Nutzer:innen prominent angezeigt werden.

2. Achte auf die richtige Bildgröße.

Die ideale Bildgröße für dein Google Unternehmensprofil ist 1024 x 576 Pixel. Ein Bild mit dieser Größe wird im Format 16:9 angezeigt und hat somit die optimalen Abmessungen.

Wird dein Titelbild in deinem Google Unternehmensprofil nicht angezeigt, solltest du überprüfen, ob es den Fotorichtlinien von Google entspricht. Unter anderem:

  • Format: JPG or PNG
  • Bildgröße: 10 KB bis 5 MB
  • Empfohlene Auflösung Titelbild: 576 Pixel hoch, 1024 Pixel breit
  • Empfohlene Auflösung weitere Bilder: 720 Pixel hoch, 720 Pixel breit

Für Videos sind die Anforderungen wie folgt:

  • Dauer: maximal 30 Sekunden
  • Dateigröße: bis zu 75 MB
  • Auflösung: 720p oder höher

Alle Fotos und Videos sollten scharf und gut ausgeleuchtet sein. Am besten verwendest du wenige Filter und bearbeitest das Bild nicht zu stark. Schließlich sollen Kund:innen einen realistischen Eindruck von deinem Standorten bekommen.

Vergleich der Fotoqualität in Google Unternehmenseinträgen

Beleuchtung, Blickwinkel und Motiv sind wichtige Faktoren, die du bei deinen Fotos beachten solltest.

3. Zeige Bilder in allen Kategorien.

Ein Google Unternehmensprofil sortiert Fotos nach Kategorien – und die unterscheiden sich je nach Branche. Restaurants haben deshalb zusätzlich zur Innen- und Außenansicht meistens die Kategorie „Speisekarte“ und „Atmosphäre“. Teile am besten Bilder in jeder der folgenden Kategorien:

  • Bilder der Außenansicht helfen Kund:innen, dein Unternehmen direkt zu finden. Wähle zunächst ein Bild aus, das deinen Eingang frontal von der Straße aus zeigt sowie den Blick vom Fußgängerweg auf dein Geschäft .
  • Bilder der Innenansicht geben Kund:innen einen Einblick in die Atmosphäre deines Standortes. Mach Bilder von deinen dekorierten Schaufenstern und schönsten Auslagen. Weitwinkelaufnahmen oder Panorama-Bilder des gesamten Geschäfts funktionieren ebenfalls gut.
  • Fotos deiner Produkte und Services geben Kund:innen einen Vorgeschmack auf dein Angebot. Ein Bekleidungsgeschäft kann hier die neueste Kollektion präsentieren, während ein Friseursalon mit „Vorher-Nachher-Bildern“ gelungene Schnitte oder Hochsteckfrisuren zeigt.
  • Fotos von Essen, Getränken und der Speisekarte sollten in keinem Gastronomie-Unternehmensprofil fehlen. Schön angerichtete Vorspeisen, elegante Cocktails und frischgebackene Pizzen geben Gästen einen Vorgeschmack auf dein Angebote – achte nur darauf, dass du authentische Fotos aus deinem Laden verwendest.
  • Fotos deiner Mitarbeiter:innen, die gerade Kund:innen freundlich bedienen oder beraten, schaffen einen positiven Eindruck von deinem Service vor Ort.

4. Behalte die Fotos von Kund:innen im Blick.

Kund:innen laden gerne Fotos hoch, um ihren Besuch in einem Restaurant oder Geschäft zu dokumentieren, oder um ihre Rezension zu vervollständigen. Diese Bilder können sich positiv auf deine lokale Sichtbarkeit auswirken. Sie können allerdings auch rufschädigend sein: Stell dir mal ein Foto einer schmutzigen Toilette in deinem Restaurant vor …

Von Nutzer:innen hochgeladene Bilder bestimmen mit darüber, wie Außenstehende dein Unternehmen wahrnehmen.

Zum Schutz deiner Reputation ist es daher unverzichtbar, dass du solche Bilder im Blick behältst. Am einfachsten gelingt das Unternehmen mit mehreren Standorten mit einem Review-Management-Tool.

Als Ausgleich lädst du am besten mehr eigene Bilder deiner Standorte hoch und sorgst somit dafür, dass hochwertige Fotos von dir zuerst auf deinem Google Unternehmensprofil erscheinen – und weniger die unschönen, meist unprofessionellen deiner Kund:innen.

Wie kann ich Foto auf meinem Google Unternehmensprofil löschen?

Deine eigenen Fotos und Titelbilder kannst du jederzeit über dein Unternehmensprofil ändern und löschen – Bilder von Nutzer:innen jedoch nicht. Kund:innenfotos von schlechter Qualität sind natürlich ärgerlich. Google wird aber keine Bilder entfernen, nur weil sie nicht gut sind. Allerdings kannst du diese melden und die Entfernung beantragen, wenn auf sie folgendes zutrifft:

Um die Löschung zu beantragen, musst du in deinem Unternehmensprofil lediglich das betreffende Bild auswählen und dann auf das Meldesymbol (Flagge) tippen oder klicken.

5. Halte deine Unternehmensbilder auf dem neusten Stand.

Dein Google Unternehmensprofil sollte stets up-to-date und relevant für deine Kundschaft sein. Überprüfe deshalb regelmäßig, ob dein Titelbild und andere Bilder noch aktuell sind:

  • Professionelle Fotos: Professionelle Fotograf:innen kennen sich aus und wissen, aus welchem Winkel und mit welcher Beleuchtung sie einen authentischen Eindruck deiner Marke vor Ort vermitteln.
  • Authentische Bilder: Benutze keine Fotos eines anderen Standortes. Auch nicht, wenn er ähnlich aussieht. Zeige lieber jeden Standort so, wie Kund:innen ihn erleben.
  • Keine Renovierungsbilder: Die Bilder sollten zeigen, wie dein Standort aktuell aussieht.
  • Zeitgemäße Bilder: 2022 spiegeln Fotos von Teammitgliedern mit Masken den aktuellen Zeitgeist wider und zeigen, dass sich dein Unternehmen um die Sicherheit der Kund:innen bemüht. Das kann in einem Jahr schon wieder anders sein – behalte deshalb dein Bildmaterial und die aktuelle Situation im Blick.

6. Beachte Bilder-SEO.

Fotos in deinem Google Unternehmensprofil müssen deine Kund:innen, aber auch die Web-Crawler ansprechen – denn Bilder sind ein entscheidender Faktor für Local SEO und deine Sichtbarkeit in der lokalen Suche. Achte beim Posten deshalb auf Folgendes:

  • Hochauflösende Bilder: Googles Bilderkennung wird verschwommene und nicht-identifizierbare Bilder nicht prominent ausspielen.
  • Keywords: Ergänze deine Title-Tags um relevante Keywords und ALT-Tags (Alternativtext).
  • Geotags: Achte darauf, dass deine Fotograf:innen die richtigen Geotags zu deinen Fotos hinzufügen. Es gibt auch verschiedene Tools (z. B. geoimgr.com), mit denen du selbst Geotags zu deinen Fotos hinzufügen kannst.

7. Teile deine Bilder auf allen Plattformen.

Auch wenn die Google-Suche und Google Maps die ersten Anlaufstellen für Suchanfragen „in der Nähe“ sind, solltest du auch andere Kanäle im Blick behalten. Teile Bilder, die deine Marke gut repräsentieren, auch auf allen anderen relevanten Plattformen wie Instagram, Facebook, Apple Maps und TripAdvisor.

So holst du das Beste aus den Bildern auf deinem Google Unternehmensprofil heraus

Unbestritten sind Bilder ein starker Faktor, um mehr lokale Kund:innen zu gewinnen und deinen Wettbewerb zu übertrumpfen. Lass deshalb professionelle Bilder für jeden einzelnen Standort erstellen und zeig deinen Kund:innen bereits online, was sie bei einem Offline-Besuch erwarten können.

Allein die Fotos zu schießen ist eine enorme Aufgabe. Entsprechend muss es im Anschluss möglichst einfach sein, die Fotos über die vielen Online-Touchpoints zu verwalten. Gerade Unternehmen mit mehreren Standorten profitieren hier von skalierbaren Lösungen, mit denen sie ihre Online-Profile deutlich leichter optimieren können.

Nun ist die große Frage, wie das in der Praxis aussieht. Ein Beispiel dafür ist Marks & Spencer, die gerade zu Beginn der Pandemie mit optimierten Fotos mehr Klicks generiert haben. Hierfür haben sie mit einem Tool für Listings Managementgearbeitet, um die zahlreichen Bilder für viele Standorte zu managen.

Du willst sehen, wie so ein Tool live aussieht?