Uberall Newsletter: Jetzt anmelden und up-to-date bleiben – Mit nur einem Klick

Analysen richtig nutzen: Wie Sie mit Daten Ihr Location Marketing optimieren

Manager für digitales Marketing haben heutzutage eine Fülle von Daten zur Hand, die manchmal ganz schön überfordern kann. Unzählige Datenanalyse-Plattformen bieten ihre Dienste an und versprechen Unterstützung – auch im Location Marketing. Dafür messen sie fast jede erdenkliche Metrik – vom Traffic und Online-Bewertungen bis hin zu Twitter-Likes.  All dies zu verfolgen wäre nicht nur ineffizient, sondern auch sehr teuer.

Daher gilt: Konzentrieren Sie sich auf die Metriken, auf die es ankommt. 

In diesem Artikel helfen wir Ihnen dabei herauszufinden, welche KPIs und Metriken für Ihre Standorte von Bedeutung sind – und zeigen Ihnen, wie Sie diese wertvollen Daten nutzen können, um den ROI Ihrer Online-to-Offline-Marketingaktivitäten zu optimieren.

Warum sind Datenanalysen wichtig?

Womöglich sind Sie gerade sehr zufrieden mit der Leistung Ihrer Standorte? Wenn dem so ist, fragen Sie sich vielleicht, wie Sie Ihr lokales Marketing auf die nächste Stufe heben können. Die Antwort? Durchdachte, differenzierte Analysen, um gezielt Fragen zu beantworten. 

Analysen liefern klare, präzise und detaillierte Einblicke, die Bereiche mit Verbesserungspotenzial sichtbar machen. Sie können sich nun darauf konzentrieren, die künftige Entwicklung zu steuern.

Wie Sie Ihre Daten am besten nutzen können

  1. Daten aus verschiedenen Quellen müssen zusammengeführt werden. Dadurch gewinnen Sie einen Gesamtüberblick über die Performance Ihrer Standorte und die Wahrnehmung Ihrer Kunden. Wenn Sie nicht alle Schlüsselfaktoren berücksichtigen, entgehen Ihnen wahrscheinlich wichtige Erkenntnisse und Sie lenken Ihre Bemühungen in die falsche Richtung.
  2. Aus Rohdaten allein wird keine Strategie. Plattformen, die ihre Benutzer mit Daten überfluten, überfordern mehr, als dass sie helfen. Analysen liefern Einblicke, die die Entscheidungsfindung auf eine solide, datengestützte Grundlage stellen.
  3. Das schlichte Sammeln von Daten ist ohne angemessene, gezielte Analyse reine Geldverschwendung. Denn wenn Sie die Punkte nicht miteinander verbinden, werden Sie nie die Muster dahinter erkennen.


Wie können Analysen helfen, Kunden zu gewinnen?

Wenn Sie auf Konsumentenbedürfnisse reagieren und aus potenziellen Kunden tatsächliche Kunden machen möchten, müssen Sie die perfekte Online-to-Offline-Customer-Journey schaffen. Dazu müssen Sie herausfinden, wie genau die Konsumenten Ihre Standorte im Internet finden, mit diesen interagieren, und welche Erfahrungen sie machen Das bedeutet, dass Sie sich eine Reihe von Fragen stellen müssen.

Wie finden Interessenten Ihre Standorte? Tendieren sie zu markengebundenen oder generischen Suchanfragen? Sind Ihre Standorte im Local 3-Pack von Google enthalten?

Welche Websites oder Plattformen nutzen die Konsumenten zur Online-Interaktion mit Ihren Standorten? Finden Interessenten die benötigten Informationen über Ihre Standorte? Sind Angaben wie Adresse und Öffnungszeiten für jeden Standort klar und korrekt? 

Welche Erfahrungen machen  die Konsumenten an Ihren Standorten? Haben bestimmte Standorte eine bessere Google-Bewertung als andere? Antworten Ihre Standorte, wenn Kunden eine Frage stellen oder eine Bewertung abgeben?

Mithilfe von Analysen ist es möglich, all diese Fragen zu beantworten und – das ist entscheidend – gezielte und wirksame Verbesserungen umzusetzen. So stellen Sie sicher, dass potenzielle Kunden in jeder Phase die nötigen Informationen und Anregungen erhalten, um Ihre Geschäftsstandorte zu besuchen. 

Was können Sie von Metriken lernen?

Wir haben bereits gesehen: Analysen geben Auskunft darüber, wie sich potenzielle Kunden online bewegen und verhalten. Als Unterkategorie der Analyse fügen Metriken eine weitere Dimension hinzu. Mittels dieser können Sie die laufende Performance in Bezug auf bestimmte, quantifizierbare Faktoren bewerten.

Verschiedene Metriken liefern verschiedene Erkenntnisse

Metriken greifen auf historische Datenpunkte zu und zeigen genau, was derzeit geschieht und wie sich die Zahlen im Laufe der Zeit entwickelt haben. 

Sie sollten Fakten und Zahlen zu Faktoren wie Marketingausgaben Ihrer Standorte, Website-Datenverkehr und Gesamtzahl der Aufrufe liefern. Es ist wichtig, dass Sie in der Lage sind, präzise, differenzierte Metriken anzuzeigen, mit denen Sie die Situation nicht nur im Überblick, sondern auch auf lokaler Ebene beurteilen können. Nur so lässt sich die Performance Ihrer verschiedenen Standorte vergleichen.

Metriken können Ihnen nicht ohne Weiteres zeigen, warum ein Standort vielleicht besser abschneidet als ein anderer. Präzise lokale und landesweite Metriken bieten Ihnen jedoch eine solide Grundlage für Vergleiche, eventuelle weitere Untersuchungen und datengestützte Schlussfolgerungen.

Wie Metriken Ihr Location Marketing unterstützen

Landesweite Metriken vermitteln ein allgemeines Bild der Performance Ihrer Standorte. Sie helfen Ihnen, sich einen soliden Überblick zu verschaffen – mehr aber auch nicht. 

Lokale Metriken hingegen ermöglichen es Ihnen, die Stärken und Schwächen Ihres Online-to-Offline-Marketings für bestimmte Standorte zu ermitteln, mit Aufschlüsselung der Region, des Ortes und sogar der Postleitzahl.

Nehmen wir an, eine Metrik zeigt, dass ein Standort öfter aufgerufen wird als alle anderen. Ihre nächste Aufgabe besteht darin herauszufinden, warum das so ist – und, ebenso wichtig, wie Sie Ihre lokalen Marketingaktivitäten anpassen können, um auch anderswo solchen Erfolg zu haben. Die Metrik allein hat das Problem zwar nicht gelöst, aber sie hat einen Bereich aufgezeigt, der Aufmerksamkeit benötigt.

Auf welche Metriken soll ich mich konzentrieren?

Sie sollten sorgfältig eine Handvoll Metriken auswählen, die aussagekräftige Daten liefern. Hilfreiche Erkenntnisse daraus können Sie letztendlich in Maßnahmen umsetzen, die zu spürbaren Verbesserungen führen. Die für ein Unternehmen wichtigen Metriken sind nicht unbedingt auch für ein anderes aussagekräftig, da es wahrscheinlich nicht dieselben Ziele hat.

Sehen wir uns den Prozess Schritt für Schritt an.

Schritt 1: Ihr Ziel und Ihre KPIs definieren

Wenn Sie herausfinden möchten, welche Metriken die wichtigsten sind, müssen Sie zunächst Ihr Ziel bestimmen. Dies ermöglicht es Ihnen dann, die KPIs festzulegen, mit denen Sie Ihren Erfolg messen können.

Ein KPI muss immer auf ein strategisches Ziel ausgerichtet sein. Auf diese Weise erleichtert er die Führung des Unternehmens und stellt sicher, dass es auf Kurs ist. Ein mögliches Ziel wäre etwa die bessere Sichtbarkeit Ihrer Standorte bei ‚Near Me‘-Suchanfragen. Ferner können Sie sich auf die Personen fokussieren, die in der Nähe Ihres Geschäftsstandortes nach Ihren Dienstleistungen suchen – und sie so zu Kunden machen.

Zu den aus diesen Zielen abgeleiteten KPIs könnten die lokalen Seitenaufrufe und Ladenbesuche gehören. Sobald Sie Ihre KPIs festgelegt haben, können Sie Metriken auswählen, mit denen Sie Ihren Erfolg messen.

Schritt 2: Metriken für die Standorte auswählen

Metriken müssen einfach, klar und zielgerichtet sein, damit sie verständlich sind  und Sie gezielte Maßnahmen ergreifen können. In Wahrheit ist eine lange Liste komplexer Metriken fast so unbrauchbar, wie der Verzicht auf Metriken. 

Welche Metriken können Ihnen also helfen, Ihre Ziele zu erreichen? Hier hilft es, die Customer Journey in Phasen zu unterteilen, in denen potenzielle Kunden Ihre Standorte finden, mit ihnen interagieren und Erfahrungen machen.

  • Anfragen und Aufrufe werden häufig verwendet, um zu messen, wie leicht Kunden Ihre Standorte finden, aber man muss wissen, was sie bedeuten. Die lokale Aufschlüsselung kann Einblicke bieten, die in landesweiten Metriken nicht sichtbar werden. Dies ermöglicht Ihnen , Ihre lokalen Marketingmaßnahmen entsprechend anzupassen.
    • Wo finden Benutzer Ihre Standorte online? Sind Ihre Aufrufe von Google-Suchanfragen oder Google-Maps-Anfragen abhängig? Generieren bestimmte Regionen, Orte oder Postleitzahlen mehr Aufrufe als andere?
  • Dann geht es darum herauszufinden, wie und wo die Konsumenten mit Ihren Standorten interagieren. Durch die Überwachung von sekundären Aktionen und Conversions können Sie feststellen, ob Konsumenten alle notwendigen Informationen finden – oder ob ihre Customer Journey hier endet.
  • Welche Erfahrungen Kunden an Ihren Standorten sammeln, ist entscheidend dafür, ob noch Weitere den Sprung von der Online-Recherche zum Offline-Besuch machen: Bewertungen und Rezensionen sind entscheidend dafür, wie Konsumenten Ihre Standorte wahrnehmen. Unser Reputation Management Report zeigt, dass eine Verbesserung der Durchschnittsbewertung auf Google um nur 0,1 zu 25 Prozent mehr Conversions führen  kann. Standorte, die auf Bewertungen reagieren, erzielen zudem deutlich mehr Conversions. 


Mithilfe von Analysen die lokale Marketingleistung verbessern

Sobald Sie die Schlüsselmetriken für Ihre Standorte bestimmt haben, können Sie diese Erkenntnisse nutzen, um Ihre Marketingaktivitäten durch datenbasierte Entscheidungen zu steuern. 

Aber was bedeutet das in der Praxis? Hier sind fünf Möglichkeiten, wie Analysen die Ergebnisse Ihres Online-to-Offline-Marketings verbessern können:

  1. Das Analysieren des Suchmaschinen-Rankings und der Sichtbarkeit Ihrer Standorte kann Ihnen dabei helfen, standortspezifische Keywords festzulegen. So wie Sie sich international an verschiedene Märkte anpassen würden, kann ein maßgeschneiderter Ansatz in unterschiedlichen Regionen die Wirksamkeit Ihrer Location-Marketing-Aktivitäten optimieren.
  2. Wenn Sie herausfinden, welche Locations weniger gut abschneiden, können Sie diesen mehr Aufmerksamkeit widmen. Geht es um mangelnde Sichtbarkeit bei markengebundenen oder generischen Suchanfragen? Sind Ihre Öffnungszeiten und Adressen auf allen Plattformen korrekt eingegeben? Gibt es starke Konkurrenz in der Nähe? Der Vergleich der Performance zwischen Standorten ermöglicht es Ihnen, Ihre Zeit und Ausgaben dort zu konzentrieren, wo sie am meisten benötigt werden – und so Ihren ROI zu optimieren.
  3. Wenn Sie die Conversions im Laufe der Zeit überwachen und Quellen vergleichen, können Sie besser erkennen, was Ihre Kunden wann brauchen. Wenn die Klicks von Wegbeschreibungen, Telefonnummern oder der Unternehmens-Website zu bestimmten Zeiten oder an bestimmten Tagen einen Spitzenwert erreichen, gibt Ihnen das einen wichtigen Einblick in das Kundenverhalten. Damit können Sie Ihren Marketingansatz entsprechend anpassen.
  4. Der Vergleich von Bewertungen auf landesweiter, regionaler und lokaler Ebene kann dazu beitragen, ein Problem an einem bestimmten Standort sichtbar zu machen. Daran kann Ihre Untersuchung ansetzen. Was könnte der Grund für das vergleichsweise schlechte Abschneiden eines Standortes sein? Gibt es einen Unterschied in der Art und Weise, wie Kunden ihn wahrnehmen oder welchen Eindruck sie davon gewinnen? Inwiefern arbeitet dieser Standort anders als erfolgreichere Standorte?
  5. Anhand der Antwortrate für einzelne Standorte finden Sie heraus ob Kunden ihre benötigten Informationen und Antworten bekommen. Wie oben ausgeführt, sind positive Beurteilungen und Bewertungen entscheidend. Aber auch die schlichte Tatsache, dass man sich um seine Kunden und deren Feedback kümmert, erweckt den Eindruck, dass das Unternehmen seine Kunden gut betreut – und vermittelt das Gefühl, dass dessen Standorte in die jeweilige lokale Gemeinschaft eingebunden sind.

Wie können Sie Location Marketing Performance messen?

Advanced Analytics ist eine neue Lösung von Uberall. Sie aggregiert Daten aus wichtigen Quellen wie Google und Facebook und visualisiert diese in klaren und aufschlussreichen Grafiken. Keine Flut an Daten und Metriken – dafür eine übersichtliche Benutzeroberfläche mit hilfreichen Filteroptionen. Ein wirksames Tool, das Ihnen hilft, Ihre lokalen Marketingmaßnahmen zu optimieren.

Wenn Sie den Eindruck haben, dieses Tool könnte auch Ihre Location-Marketing-Aktivitäten unterstützen und vereinfachen, erfahren Sie hier mehr über Advanced Analytics

Posted by Uberall