Blog

Alles auf Google+: Was lokale Geschäfte bei der neuen Google-Strategie beachten müssen

Google setzt auf Google+: Viele Dienste des US-amerikanischen Unternehmens werden unter einem Dach gebündelt. Das betrifft auch die Auffindbarkeit lokaler Unternehmen bei den Suchtreffern. Aus Google Places“ wird Google+ Local Business. Was sich ändert und was bleibt.

Die Angebote von Google überzeugen in der Regel durch Übersichtlichkeit. Weiß dominiert, Texte sind kurz und knapp. Optische Klarheit hat Google mit zur Marktführerschaft bei Suchmaschinen verholfen. Der Eindruck täuscht über Googles Produktstrategie hinweg. Geradlinigkeit bei der Unternehmensentwicklung würde der Firma aus Mountain View kein Experte attestieren. Für die Nutzer jedenfalls ist die Sprunghaftigkeit bisweilen ärgerlich, mindestens verwirrend.

Aktuell verfolgt Google eine neue Strategie: Unterschiedliche Angebote werden unter dem Dach „Goolge+“ zusammengeführt. Ziel: Alles soll einfacher werden.

Erst einmal aber wird manches komplizierter, vor allem weil alte Funktionen in neuen aufgehen sollen. Das betrifft nicht zuletzt lokale Unternehmen, die bei der Google-Suche prominent gefunden werden wollen. Die meldeten sich früher ausschließlich bei "Google Places for Business” an. Hier konnten neben dem genauen Unternehmens- bzw. Filialstandort auch Öffnungszeiten sowie zusätzliche Informationen (etwa das Vorhandensein von Parkplätzen) eingetragen werden. Vorhandene Google-Places-Seiten werden zwar in Zukunft weiter von Google unterstützt. Allerdings rät Google zum Upgrade auf eine Google+ Local Business Page (simultane Bezeichnungen: Google+ Local Firmeneintrag oder lokaler Google+ Unternehmenseintrag).


Die Vorteile eines Google+-Firmeneintrags:

- Erfahrungsberichte von Kunden können kommentiert,

- Fotos, Videos und andere Updates mit Kunden geteilt und

- Hintergrundfotos angepasst werden.

- Außerdem lassen sich sogenannte Insights für lokale Google+ Seiten ansehen, darunter Analysen, die zeigen, wie viele Kunden Ihre Beiträge, geteilten Elemente und Unternehmensinformationen auf Google gesehen haben.


Wichtig: Beim Anlegen eines neuen Firmeneintrags kommt man an Google+ nicht mehr vorbei. Google schreibt: “Alle neuen Brancheneinträge werden bei der Bestätigung automatisch auf eine lokale Google+ Seite aktualisiert.“

Für jene, die noch kein Google Places angelegt hatten, dürfte die neue Google-Strategie unproblematisch sein. Sie starten jetzt direkt über eine Google+ Local Business Page.

Auch für jene, die bereits einen Google-Places-Eintrag haben, verspricht Google einen leichten Übergang (”Sie brauchen sich keine Sorgen zu machen, falls Sie eine zuvor bestätigte Seite verwalten, die nicht aktualisiert wurde. Wir arbeiten momentan an einem reibungslosen Upgrade-Verfahren.“). Ob es am Ende so einfach wird, ist bei den bisherigen Google-Erfahrungen zumindest fraglich.

Und wer sowohl einen Google-Places-Eintrag angelegt hatte als auch - getrennt davon - eine Google+-Seite für sein Unternehmen besitzt? Sie sollten über die so genannte Pin-Verifizierung die Konten zusammenfügen, schreibt Google im hauseigenen Google Product Forum. Wie das im Detail geht, erklärt Google hier.